home-banner-thumb

Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg e.V.

contact no thumb new

0228/9692670

Mieter-Solvenz-Prüfung

Mieter-Solvenz-Pruefung

Wer neue Mieter sucht, sollte kein finanzielles Risiko eingehen.

 

 

Schützen Sie sich

Ein Sondereigentümer kann auch zur Instandhaltung von im Gemeinschaftseigentum stehenden Teilen einer Dachterrasse verpflichtet sein

"Ausschließlicher Gebrauch" erfasst auch Dachterrassen im Sondereigentum

Der Fall:
Nach der Teilungserklärung einer WEG gehört zum Sondereigentum der Dachgeschosswohnung u. a. zwei Dachterrassen. Weiter heißt es in der Teilungserklärung:

"§ 2
1) Gegenstand des Sondereigentums sind
a) die in § 1 bezeichneten Räume,
b) die … innerhalb und außerhalb dieser Räume befindlichen Einrichtungen und Anlagen, soweit sie nicht dem gemeinschaftlichen Gebrauch, sondern nur einem Sondereigentum zu dienen bestimmt sind.

§ 6
Instandhaltung und Versicherung
1) a) Jeder Wohnungseigentümer hat sein Sondereigentum auf seine Kosten instandzuhalten und instandzusetzen. …
b) Einrichtungen, Anlagen und Gebäudeteile, die nach der Beschaffenheit oder dem Zweck des Bauwerks oder gemäß dieser Teilungserklärung zum ausschließlichen Gebrauch durch einen Wohnungseigentümer bestimmt sind (z. B. Balkon, Loggia) sind von ihm auf seine Kosten in-standzuhalten und instandzusetzen."

In einer Eigentümerversammlung beschlossen die Wohnungseigentümer die Sanierung der Terrasse des Klägers gemäß dem Angebot einer Fachfirma. Die Kosten der Terrassensanierung sollten gemäß einem weiteren Beschluss zu Lasten des Sondereigentümers der Terrasse gehen.

Das Problem:
Mit der Begründung, die Dachterrasse diene nicht nur seinem ausschließlichen Gebrauch, da sie gleichzeitig das Dach der darunterliegenden Wohnung sei, hat der betroffene Eigentümer den Kostenbeschluss angefochten und vertritt die Auffassung, dass die Kosten als Gemeinschaftskosten gem. § 16 Abs. 2 WEG auf alle Eigentümer zu verteilen seien.

Das Urteil:
Der BGH weist zunächst darauf hin, dass die konstruktiven Teile der Terrasse nach § 5 Abs. 2 WEG ungeachtet der Zuweisung der Dachterrasse zum Sondereigentum gemeinschaftliches Eigentum bleiben. Insoweit sei ihre Sanierung deshalb an sich Aufgabe der Wohnungseigentümer, die sich nach § 16 Abs. 2 WEG entsprechend ihren Miteigentumsanteilen an den Kosten zu beteiligen hätten. In dem vorliegenden Fall habe der Sondereigentümer der Dachterrasse die Kosten der beschlossenen Sanierung aber aufgrund einer von der Vorschrift des § 16 Abs. 2 WEG abweichenden Bestimmung in der Teilungserklärung allein zu tragen. Eine solche Abweichung sei nach § 10 Abs. 2 Satz 2 WEG zulässig und vorliegend in § 6 Nr. 1 Buchstabe b der Teilungserklärung enthalten, wonach Einrichtungen, Anlagen und Gebäudeteile, die nach der Beschaffenheit oder dem Zweck des Bauwerks oder gemäß der Teilungserklärung zum ausschließlichen Gebrauch durch einen Wohnungseigentümer bestimmt sind (z. B. Balkon, Loggia), auf dessen Kosten instandzuhalten und instandzusetzen sind. Diese Regelung sei dahin auszulegen, dass sie auch einzelnen Wohnungen zugeordnete Terrassen im Dach der Anlage erfasse und dass sie die Instandsetzung sowohl der im Sonder- als auch der im Gemeinschaftseigentum stehenden Teile solcher Terrassen betreffe. Für die Frage nach dem ausschließlichen Gebrauch einer solchen Terrasse komme es darauf an, wer Zugang zu ihr hat. Dies sei vorliegend ausschließlich der Sondereigentümer. § 6 Nr. 1 Buchstabe b der Teilungserklärung sei dann nächstliegend weiter so zu verstehen, dass Eigentümer von Wohnungen, die mit einer Terrasse im Dach der Anlage ausgestattet sind, nicht nur für die Kosten der Sanierung der in ihrem Sondereigentum stehenden Teile der Terrassen aufkommen müssen, sondern auch für die Kosten der Sanierung der in Gemeinschaftseigentum stehenden Teile. Eine Beschränkung auf den nichtkonstruktiven Teil der Terrasse, vor allem den Terrassenbelag, lasse sich dem klaren Wortlaut der Klausel nicht entnehmen.

Das sagt Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg dazu:
Das Urteil des BGH betrifft Dachterrassen, die eben nicht nur die Funktion einerTerrasse haben, sondern zugleich auch die Gebäudeabdichtung im Sinne eines Daches erfüllen. Hierzu finden sich - gerechterweise - in vielen Teilungserklärungen entsprechende Kostentragungsregelungen in Bezug auf deren Instandsetzung und -haltung. Der BGH arbeitet in nachvollziehbarer Weise heraus, dass der Sondereigentümer dann im Zweifel auch die Kosten für die Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums tragen muss.


BGH, Urteil vom 4.5.2018, AZ: V ZR 163/17

Amtlicher Leitsatz:
"Eine Regelung in der Teilungserklärung, wonach Einrichtungen, Anlagen und Gebäudeteile, die nach der Beschaffenheit oder dem Zweck des Bauwerks oder gemäß dieser Teilungserklärung zum ausschließlichen Gebrauch durch einen Wohnungseigentümer bestimmt sind (z.B. Balkon, Loggia), auf dessen Kosten instandzuhalten und instandzusetzen sind, ist nächstliegend dahin auszulegen, dass sie auch einzelnen Wohnungen zugeordnete Terrassen im Dach der Anlage erfasst und dass sie die Instandsetzung sowohl der im Sonder- als auch der im Gemeinschaftseigentum stehenden Teile solcher Terrassen betrifft (Fortführung von Senat, Urteil vom 16. November 2012 - V ZR 9/12, NJW 2013, 681)."

Pressemitteilungen

  • Haus & Grund fordert von der Stadt Bonn raschen Abbau der Gebührenrücklagen und Rückführung überhöhter kalkulatorischer Zinsen – „Das Geld der Bürgerinnen und Bürger darf nicht gehortet werden“

    Haus & Grund fordert von der Stadt Bonn raschen Abbau der Gebührenrücklagen und Rückführung überhöhter kalkulatorischer Zinsen – „Das Geld der Bürgerinnen und Bürger darf nicht gehortet werden“ (15.02.2019)

    Weiterlesen ...  
  • Flächen für bezahlbares Wohnen in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis mobilisieren – Aktion BImA und kommunale Spitzenverbände - Vergünstigungen und Preisnachlässe – Haus & Grund fordert, Chancen in Bonn und im Kreis nutzen

    Flächen für bezahlbares Wohnen in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis mobilisieren – Aktion BImA und kommunale Spitzenverbände - Vergünstigungen und Preisnachlässe – Haus & Grund fordert, Chancen in Bonn und im Kreis nutzen (11.02.2019)

    Weiterlesen ...  
  • Frist 1. April: Grundsteuererlass für Vermieter auch in Bonn/Rhein-Sieg möglich - Eigentümer von Denkmälern können ebenfalls profitieren

    Frist 1. April: Grundsteuererlass für Vermieter auch in Bonn/Rhein-Sieg möglich - Eigentümer von Denkmälern können ebenfalls profitieren (07.02.2019)

    Weiterlesen ...  
Facebook

Aktionspartner

get service logo

Haus Grund SWB Starke Partner

Heizspiegel Bonn 2014