home-banner-thumb

Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg e.V.

contact no thumb new

0228/9692670

Mieter-Solvenz-Prüfung

Mieter-Solvenz-Pruefung

Wer neue Mieter sucht, sollte kein finanzielles Risiko eingehen.

 

 

Schützen Sie sich

Haus & Grund zum Planfeststellungsverfahren: 6-streifigen Ausbau des Bonner „Tausendfüßlers“ realisieren (07.12.2020)

In einem Positionspapier hat Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg Oberbürgermeisterin Katja Dörner und die Fraktionen des Stadtrates am Wochenende gebeten, in der Ratssitzung am 10. Dezember für den sechsstreifigen Ausbau des Tausendfüßlers zu votieren.

Vorsitzender Dirk Vianden: „Die Eigentümergemeinschaft hält es für richtig, die von der Stadtverwaltung entworfene Stellungnahme der Stadt Bonn zum Planfeststellungsverfahren für den Ausbau des „Tausendfüßlers“ (BAB 565) im Rat der Stadt Bonn abzulehnen. Um die Mobilität in der Region aufrecht zu erhalten und für die Zukunft zu sichern, ist der sechsspurige Ausbau des "Tausendfüßlers" unverzichtbar“.

Ein möglicher Abbruch des auf der Basis des aktuellen Bundesverkehrswegeplanes eingeleiteten Planfeststellungsverfahrens durch eine von Bonn gewünschte radikale Veränderung der seit Jahren erarbeiteten Planungsinhalte würde zu einem langjährigen Stillstand führen. Der Ausbau, die technische Ertüchtigung und die Modernisierung der Trasse und der sie tragenden Bauwerke dulde jedoch keine weitere zeitliche Verschiebung, auch aus Gründen der statischen Sicherheit der Brückenbauwerke.

Ein neuer Bundesverkehrswegeplan dürfte erst in vielen Jahren aufgestellt und vom Bundesgesetzgeber beschlossen werden. Ob eine Stadtautobahn noch auf der Basis der Fernstraßengesetzgebung finanziert werden kann wäre ebenso unsicher wie die sich daraus ergebende Frage, wie die Stadt Bonn, evtl. gemeinsam mit dem Land, eine solche Stadtautobahn aus eigener Kraft finanzieren kann. Der durch die geplante Kehrtwende der Bonner Stadtpolitik vermutlich angerichtete politische Flurschaden und die Bewertung Bonner Verhaltens durch die Bundespolitik dürften gravierend sein.

Die verkehrspolitische Diskussion in der Region Bonn/Rhein-Sieg hat nach dem jahrzehntelangen Nein der Bonner Stadtpolitik zum Venusberg- und Ennerttunnel dazu geführt, die einzige noch bestehende Ost-Westverbindung, den "Tausendfüßler", auszubauen. Das ist die, wenn auch unzureichende, aber hinnehmbare Alternative. Im politischen Raum war dies seit Jahren weitgehend unumstritten.

Ohne eine leistungsstarke Ost-West-Verbindung wird das System Straßenverkehr in Bonn spätestens dann kollabieren, wenn – wie bei der Leverkusener Rheinbrücke – der Verkehr auf Teilen des Tausendfüßlers aus Sicherheitsgründen eingeschränkt werden müsste. Dies hätte für einen großen Teil von arbeitstäglich 140.000 Pendlerinnen und Pendler und für den Wirtschaftsverkehr jahrelange erhebliche Einschränkungen zur Folge, die an anderen Stellen im Stadtgebiet zu erheblichen Belastungen führen werden. Anlieger der belasteten Verkehrsstraßen wären ebenfalls von einer solch desaströsen Lage betroffen. Dabei sind die Verkehre noch unberücksichtigt, die durch den geplanten weiteren Ausbau des Bundesviertels mit Wohnungen und Arbeitsplätzen entstehen. Hier gehen Verkehrsprognosen von 60.000 zusätzlichen Fahrten aus.

Einen neuen Entscheidungs- und Planungsstau kann niemand wollen und verantworten.


Verantwortlich:
Dirk Vianden
Vorsitzender von Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg e. V.

calButton

Facebook

Aktionspartner

get service logo

Haus Grund SWB Starke Partner

Wir benutzen Cookies
Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Wir verwenden ausschließlich funktionale Cookies, um eine optimale Nutzung unserer Webseite sicherstellen zu können. Andere als für den technischen Betrieb der Webseite zwingend notwendige Cookies werden nicht von uns genutzt. Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzbestimmungen. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.